Diese Webseite verwendet Cookies, um uns zu helfen unsere Webseite kontinuierlich zu verbessern. Durch die fortgesetzte Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz dieser Cookies einverstanden. Erfahren Sie mehr darüber, wie wir Cookies verwenden und wie Sie diese verwalten können. Hier gelangen Sie zu unserer Cookie Information.

Prävalenz und Patiententypen

Ein zunehmendes Problem?

Welche Bedeutung hat NTM in Ihrer Praxis? Beantworten Sie die unten stehenden Fragen und Sie erfahren, welche Antworten andere Ärzte gegeben haben.

Wie viele NTM-Fälle sehen Sie im Jahr?

Wer ist von Infektionen mit nichttuberkulösen Mykobakterien betroffen?

Häufigkeit von NTM Infektionen

Einer Umfrage zur Folge gibt es schätzungsweise fast 20 000 Patienten in Europa, bei denen eine pulmonale Infektion durch nichttuberkulöse Mykobakterien (NTM) diagnostiziert wurde. Da diese Erkrankung nicht meldepflichtig ist, könnte es sein, dass die tatsächliche Anzahl der Infektionen höher liegt.8,9

Patienten mit z.B. Bronchiektasen, COPD, Asthma, zystischer Fibrose und Emphysem tragen aufgrund der schon vorhandenen strukturellen Lungenschädigungen ein höheres Risiko zu erkranken. Sie sind stärker gefährdet, sich mit NTM zu infizieren.6,11-13

Der typische NTM-Patient

Die folgenden unspezifischen Merkmale sind typisch für Patienten mit einer pulmonalen NTM Infektion und können auf eine Erkrankung hinweisen: 6,11-14

  • Mittleres Alter oder älter
  • Chronischer Husten und lähmende Müdigkeit (Fatigue)
  • Bestehende Komorbiditäten wie z.B.
    • Asthma
    • Emphysem
    • COPD
    • Zystische Fibrose
    • Bronchiektasie
  • Eine Behandlung mit Antibiotika war häufig nicht wirksam

Der Schweregrad und die Progression einer pulmonalen Infektion durch NTM hängen einerseits von dem Patiententyp und andererseits von der NTM-Spezies ab.

Der Mycobacterium avium Komplex (MAC) beispielsweise ist einer der am häufigsten identifizierten Spezies bei pulmonalen NTM Infektionen. Eine Erkrankung mit MAC präsentiert sich klassischerweise in zwei verschiedenen klinischen Krankheitsbildern.14

  • Die fibrokavernöse Form: Hiervon betroffen sind besonders männliche Patienten ab Ende 40, häufig Raucher oder ehemalige Raucher, mit häufigem Alkoholabusus.
  • Die nodulär/bronchiektatische Form: Betroffen sind vorwiegend Frauen in der Postmenopause, die nicht rauchen. Diese Form der Erkrankung wird manchmal auch als “Lady Windermere”-Syndrom bezeichnet, besitzt jedoch eine geringere Progressionsrate als die kavernöse Form. In der hochauflösenden Computertomographie (HRCT) sind charakteristische Muster von kleinen, nodulären Verdichtungen zentrilobulärer Strukturen, in Verbindung mit zylindrischen Bronchiektasen zu sehen. Dies wird auch als "Tree-in-Bud-Muster" = Blütenzweigmuster bezeichnet.14
COPD = Chronisch obstruktive Lungenerkrankung